Deutliche Niederlage zu siebent

Auch in diesem Jahr erweist sich unsere mittlerweile bekannte personelle Playoff-Schwäche als schier unüberwindbares Naturgesetz. Zum wohl entscheidenden Rückspiel gegen ATSE fanden gerade einmal 7 Spieler den Weg in die gegnerische Halle.
Die startenden Gebrüder Dietrich und Gebrüder Glanz wurden unter dem Korb von Frischenschlager unterstützt, als Wechselspieler standen Bernat und Renner zur Verfügung. Der Spielverlauf folgte den personellen Vorausetzungen. ATSE scorte erfolgreich von allen Positionen, UEG konnte phasenweise mithalten, erreichten aber mit halber Mannschaft bzw. halber Kraft schlussendlich auch nur den halben Score. Besonders unser Center-Gespann Frischenschlager-Renner (gemeinsam knapp 80 Jahre am Buckel) hatte mit dem gegnerischen Aufgebot unter dem Korb schwer zu kämpfen. Wenn man unbedingt eine positive Anmerkung zum Spiel machen will, so ist die ausgeglichene Einsatzzeit aller Spieler (kein Wunder bei 7 Spielern) und der auffallend faire Spielverlauf anzumerken.
Rein rechnerisch ist nach dieser Niederlage eine Qualifikation für die Finals dennoch möglich – jedoch nicht mehr aus eigener Kraft.