UBSC Graz I : UEG

Auch am Nationalfeiertag macht der Basketball keine Pause. UEG war beim UBSC Graz I zu Gast – und musste mal wieder auf Spieler verzichten.

Zwar konnte man diesmal eine tiefere Bank aufweisen, jedoch trug sich neben Alexandar Djuric auch Heinz Kügerl auf die Verletztenliste ein.
Damit ging UEG ohne echte Center in das Spiel. Dementsprechend wichtig waren die Distanzschützen – die diesmal mit der Quote kämpften.

UBSC machte viel Tempo und Druck auf die Ballführenden, Lanegger und Co. brachten dan Ball aber dennoch sicher in die Offensive zum Spielaufbau. In der ersten Halbzeit fanden trotzdem nur wenige Würfe jenseits der Dreierlinie das Ziel – der Score fiel daher auch geringer aus. UEG wechselte früh und gab den Starten ihre Erholungsphasen. Zur Pause hatte der UBSC lediglich eine 2 Punkte Führung zu verteidigen.

Nach der Pause drehten die Hausherren auf: Das Tempo wurde schneller, die Distanzwürfe mehrten sich und wurden mit guter Quote verwertet. UEG fehlten sichtlich die Optionen unter dem Korb, DeMarinis mühte sich alleine gegen die Gastgeber. Die Würfe von außen wollten einfach nicht das Ziel finden – UEG büßte einige Punkte ein und ging mit einem 10 Punkte Rückstand in das letzte Viertel.

Dort legte der UBSC in der ersten paar Minuten noch einmal nach. Erst bei 16 Punkten Rückstand konnte UEG das erst mal scoren. Mit einem Zwischenspurt und einer guten Schlußphase konnte UEG den Rückstand noch einmal verringern, der Sieg war aber außer Reichweite. Am Ende leuchtete ein 71:66 (30:28) von der Anzeigetafel.

:

UEG : JUSSI Jennersdorf / Fehring

: