Wieder einmal musste UEG ein Spiel ersatzgeschwÀcht bestreiten. Diesmal trat man zu siebent gegen den UBSC an.

Nach einem verhaltenen Start kann sich UEG erst nach ca. 5 Minuten fangen und dem Gegner Paroli bieten. Der bis dahin angewachsene 5 Punkte RĂŒckstand wird bis zur Pause gleich gehalten.
Das zweiten Viertel ist geprĂ€gt von Fehlern. Vor allem in der Defensive passieren die meisten Patzer, man erlaubt dem Gegner auch zu viele Offensiv-Rebounds und geht mit einem 20 Punkte RĂŒckstand in die Kabine.
Nach der Pause lĂ€uft das Spiel besser. AngefĂŒhrt von den Dietrich-Guards kommt UEG besser in Fahrt und startet die Aufholjagd. Eine gute Defensive zwingt die Gastgeber zu einer schlechten Wurfauswahl, in der Offensive ist Nino D. kaum zu stoppen. Mitte der letzten Viertels ist der RĂŒckstand auf 6 Punkte geschrumpft – doch durch die kraftraubende Aufholjagd schleichen sich wieder mehr Fehler ein und UBSC kann das Spiel mit 94:83 (48:28) nach Hause spielen.