Für das Spiel der vorletzten Runde des Grunddurchganges hatte UEG die Devise win-or-go-home. Im Fall einer Niederlage kann das obere  Playoff nicht mehr erreicht werden.

UEG startet verhalten in das Spiel und hat mit den Distanzwürfen der Gegner seine Not. In der Offensive werden viele gute Wurfchancen ausgelassen, Punkte werden nur unter dem Korb erzielt. Zur ersten Viertelpause liegt UEG mit drei Punkten zurück.
Eine steigende Trefferquote aus der Distanz eröffnet im zweiten Abschnitt eine weitere Möglichkeit Punkte zu erzielen. Die Kombination mit dem weiterhin starken Inside-Spiel bringt UEG rasch in Front. Eine starke Schlußphase resultiert in einem 10 Punkte Vorsprung zur Pause.

Nach der Pause startet UEG wie verwandelt in das Spiel: Die Defensive wird um einiges intensiver und erlaubt den Gästen lange Zeit gar keine Punkte. Mit einer konstanten Offensive schafft man es andererseits den Vorsprung auf 20 Zähler auszubauen. Der Rest des Spieles nutzt Coach Glanz um allen Spielern Spielzeit einzuräumen und das Spiel sicher nach Hause zu spielen. Erfreulicherweise können sich auch alle Akteure in die Scorerliste eintragen.
So besiegt  man Fürstenfeld letztendlich ungefährdet mit 76:43 (35:25).

Für das letzte Spiel nächste Woche in Weiz gilt für UEG die gleiche Devise: verlieren verboten.

Share: