Im ersten Spiel im neuen Jahr hatte UEG den aktuellen TabellenfĂŒhrer UBSC zu Gast.
Nach schwachem Start sollte es noch eine knappe Partie werden.

Das erste Viertel verlĂ€uft vom Spielstand her ausgeglichen, die Spielweisen sind jedoch sehr unterschiedlich. UEG versucht ĂŒber die Center zu spielen, die werden meist durch Fouls an die Freiwurflinie geschickt, können jedoch wie so oft in dieser Saison nur mit geringer Ausbeute punkten. Bei den Gegnern hingegen lĂ€uft praktisch das gesamte Spiel ĂŒber Alex Lanegger, der bis auf 2 FreiwĂŒrfe alle UBSC-Punkte im ersten Viertel zu verzeichnen hat.
Im zweiten Viertel reißt der Faden in der UEG Verteidigung und UBSC kann mit aggressiver Spielweise einen deutlichen Vorsprung herausspielen. Bei UEG gelingt in der Offensive gar nichts, alle WĂŒrfe aus der Distanz verfehlen ihr Ziel und einzig und allein M.Pap kann fĂŒr Punkte sorgen. Diese Kombintion beschert UEG einen 14 Punkte RĂŒckstand bis zur Pause.

Nach der Pause fĂ€ngt sich UEG etwas, kann durch starken Zug zum Korb die Verteidigung der GĂ€ste öffnen und verwertet auch die FreiwĂŒrfe hochprozentig. Das dritte Viertel verlĂ€uft damit ausgeglichen und er RĂŒckstand bleibt konstant.
Das letzte Viertel sollte das Spiel noch einmal spannend machen: Zu Beginn des Viertels ist UEG in der Offensive ĂŒber die Center erfolgreich, in der Defensive wird agressiver gespiel und die GĂ€ste vergeben einige Freiwurfchancen. Der RĂŒckstand schrumpft langsam. Danach dreht N.Dietrich auf und reisst das Spiel an sich. Mit 13 Punkten in Folge bringt er UEG bis auf einen Punkt an die Gegner heran – das Spiel ist damit wieder offen. UBSC kann knapp vor Schluss durch A.Lanegger den Abstand wieder auf 3 Punkte erhöhen. Mit den letzten 3 Sekunden hat UEG die Chance eine VerlĂ€ngerung zu erzwingen, der Drei-Punkte-Versuch durch Kohlmaier aus 8 Metern verfehlt aber leider sein Ziel.
UEG verliert damit nach starker Aufholjagd knapp mit 57:60 (19:33).

UEG steht aktuell auf Rang 3 in der Tabelle, hat in den letzten 3 Spielen des Grunddurchganges die aktuellen 6-8 Plazierten als Gegner und ist damit weiterhin auf oberem-Playoff-Kurs unterwegs.