Das letzte Spiel im Grunddurchgang hatte UEG in Weiz knapp verloren. Damit war die Teilnahme am oberen Playoff endgĂŒltig vergeben. In dieser Runde hatte UEG die Chance dafĂŒr wieder in Weiz  Revanche zu nehmen.

UEG startet verhalten in das Spiel und liegt bald mit 11:5 zurĂŒck. Bis zur Pause schafft man aber mit aggressiverer  Defensive den RĂŒckstand auf einen Punkt zu verkĂŒrzen.
Im zweiten Viertel legen die Gastgeber erst einen 7:0 Run auf das Parkett, UEG kann aber gleich darauf mit einem 9:0 Run kontern. Am Ende der ersten Halbzeit kann Weiz noch mit einer Pressing-Verteidigung ĂŒberraschen und geht mit einer 3 Punkte FĂŒhrung in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel kann UEG fĂŒr sich entscheiden: mit endlich besserer Defensive erlaubt man dem Gegner lediglich 6 Punkte. In der Offensive kann man zwar den RĂŒckstand in einen kleinen Vorsprung verwandeln, schafft es aber auf Grund einer schlechten Wurfquote nicht aus der Verteidigung grĂ¶ĂŸeren Nutzen zu ziehen. So geht man mit lediglich 3 Punkten Vorsprung in das Schlussviertel.
Das letzte Viertel verlĂ€uft Ă€hnlich wie bisher und bleibt  bis zum Ende spannend. Die Gastgeber treffen scheinbar aus allem Lagen, UEG muss um jeden Punkt hart kĂ€mpfen. Mit weiterhin erschreckender Trefferquote punktet UEG hauptsĂ€chlich unter dem Korb, meist ist man mit Penetration zum Korb erfolgreich. Vereinzelte DistanzwĂŒrfe helfen die Verteidigung der Gegner auseinander zu ziehen. Wenige Sekunden vor dem Ende stellt A.Dietrich mit 2 FreiwĂŒrfen einen 2 Punkte Vorsprung her, die Hausherren schaffen es nicht in der verbleibenden Zeit zu scoren und UEG fĂ€hrt mit einem hart erkĂ€mpften 58:60 (36:33) Sieg nach Hause.