Im vorletzen Spiel des mittleren Playoff musste UEG tief auf die Ersatzbank zurĂŒckgreifen. Gleich 3 Spieler der Startformation waren verhindert.

Sozusagen fĂŒhrungslos ging UEG in dieses fĂŒr den Auf- und Abstiegskampf schon irrelevante Spiel. Denn neben dem Coach musste man auch auf die beiden Dietrich BrĂŒder verzichten. Die ausgezeichnet eingestellten Gastgeber reagierten auf die personelle Lage und machten mit Pressingverteidigung von Beginn an Druck auf die BallfĂŒhrenden. UEG kam damit das ganze Spiel hindurch gehörig unter Druck und hatte MĂŒhe die Offensive aufzubauen. War das Pressing durchbrochen, versuchte UEG sein GlĂŒck meist ĂŒber die Centerposition. Dennoch passierten im Aufbau zu viele Fehler, viel zu oft wurde der Ball an die Vertedigung der Gegner verloren.
Das Spiel selbst verlief ausgeglichen, zur ersten Viertelpause hatte UEG noch einen 2 Punkte Vorsprung – bis zur Pause konnte ATSE mit ihrer Taktik Punkt um Punkt aufholen und eine 4 Punkte FĂŒhrung erspielen.
Die zweite HÀlfte verlief Àhnlich, UEG nutzte die zweite Spielzeit um allen aktivierten Spielern Einsatzzeit zu geben und ging letztendlich mit einer belanglosen 63:55 (32:28) Niederlage in die Kabine.