Im zweiten Spiel der Meisterschaft musste UEG beim Vorjahresfinalisten UBSC 1 bestehen. Mit geschwÀchter Mannschaft musste man sogar in die Nachspielzeit.

Mit nur acht Spielern ging UEG in das Spiel, hatte aber mit fĂŒnf Centern einen GrĂ¶ĂŸenvorteil, der die ersten Spielminuten prĂ€gte. Dem etwas kleineren Gastgeber begegnete man mit einer Zonenverteidigung und in der Offensive scorte man wie zu erwarten meist ĂŒber die Center. Nach kurzer Zeit hatte sich die Verteidigung gut eingestellt und UEG konnte immer wieder den Gegner stoppen. Zur Pause lag man bei niedrigem Score mit 6 Punkten in FĂŒhrung.

Nach der Pause konnte sich UBSC besser auf unsere Defensive einstellen und holte mit schnellem Paßspiel auf. UEG spielte weiter wie bisher: die Offensive wurde von den Dietrich BrĂŒdern organisiert, den Abschluss erledigten meist die Center. Drei Minuten vor dem Ende der regulĂ€ren Spielzeit lag UEG mit 4 Punkten voran, UBSC schaffte es aber mit einigen schnellen SpielzĂŒgen aufzuholen und ging in FĂŒhrung. Ein UEG-Dreierversuch knapp vor dem Ende fand nicht sein Ziel, UEG verhinderte aber weitere UBSC-Punkte und schaffte es mit zwei  verwandelten FreiwĂŒrfen in die Overtime.

In der Extrazeit Ă€nderte sich das Bild kaum. Das Spiel blieb knapp bis zum letzten Angriff – und der gehörte bei einem Punkt RĂŒckstand UEG.  Der Angriff wurde wieder ĂŒber die Center versucht, der Wurf verfehlte zwar sein Ziel doch der Ball sprang in Richtung Freiwurflinie zurĂŒck wo Nino Dietrich sich den Rebound sicherte und praktisch mit der Schlußsirene den Floater zum Sieg verwandelte.

UEG feierte damit beim UBSC nach der Auftaktniederlage in Runde eins mit guter Teamdefensive einen erkÀmpften 63:64 (23:29) Sieg.