Im zweiten Spiel der Meisterschaft musste UEG beim Vorjahresfinalisten UBSC 1 bestehen. Mit geschw├Ąchter Mannschaft musste man sogar in die Nachspielzeit.

Mit nur acht Spielern ging UEG in das Spiel, hatte aber mit f├╝nf Centern einen Gr├Â├čenvorteil, der die ersten Spielminuten pr├Ągte. Dem etwas kleineren Gastgeber begegnete man mit einer Zonenverteidigung und in der Offensive scorte man wie zu erwarten meist ├╝ber die Center. Nach kurzer Zeit hatte sich die Verteidigung gut eingestellt und UEG konnte immer wieder den Gegner stoppen. Zur Pause lag man bei niedrigem Score mit 6 Punkten in F├╝hrung.

Nach der Pause konnte sich UBSC besser auf unsere Defensive einstellen und holte mit schnellem Pa├čspiel auf. UEG spielte weiter wie bisher: die Offensive wurde von den Dietrich Br├╝dern organisiert, den Abschluss erledigten meist die Center. Drei Minuten vor dem Ende der regul├Ąren Spielzeit lag UEG mit 4 Punkten voran, UBSC schaffte es aber mit einigen schnellen Spielz├╝gen aufzuholen und ging in F├╝hrung. Ein UEG-Dreierversuch knapp vor dem Ende fand nicht sein Ziel, UEG verhinderte aber weitere UBSC-Punkte und schaffte es mit zwei┬á verwandelten Freiw├╝rfen in die Overtime.

In der Extrazeit ├Ąnderte sich das Bild kaum. Das Spiel blieb knapp bis zum letzten Angriff – und der geh├Ârte bei einem Punkt R├╝ckstand UEG.┬á Der Angriff wurde wieder ├╝ber die Center versucht, der Wurf verfehlte zwar sein Ziel doch der Ball sprang in Richtung Freiwurflinie zur├╝ck wo Nino Dietrich sich den Rebound sicherte und praktisch mit der Schlu├čsirene den Floater zum Sieg verwandelte.

UEG feierte damit beim UBSC nach der Auftaktniederlage in Runde eins mit guter Teamdefensive einen erk├Ąmpften 63:64 (23:29) Sieg.