Im vierten Spiel des Landesliga Grunddurchganges war UEG bei ATSE Graz zu Gast. Nach einem lange ausgeglichenen Spiel konnten sich die Hausherren durchsetzen.

UEG musste wieder einmal auf mehrere Spieler verzichten, darunter gleich zwei aus der Startformation. Dennoch beginnt das Spiel mit einem offenen Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften h├Ąufig von au├čen punkten.

Im zweiten Viertel wird auf beiden seiten h├Ąrter verteidigt, die Distanzw├╝rfe werden weniger und die Fouls mehr. UEG ist zumeist nur durch Fouls zu stoppen und wird mehrmals an die Freiwurflinie geschickt. Die Wurfquote l├Ąsst allerdings zu w├╝nschen ├╝brig – man kann daraus kein Kapital schlagen. Alleine im zweiten Viertel verfehlen 10 Freiw├╝rfe ihr Ziel. So bleibt das Spiel weiter eng und UEG hat zur Pause lediglich einen Punkt Vorsprung.

Im dritten Viertel fallen auf beiden Seiten wieder etwas mehr Punkte, der Abstand bleibt aber gering. UEG punktet ├Âfter von au├čen, ATSE kann mit schnellem Pa├čspiel den Ball unter den Korb bringen. In dieser Phase kann UEG den Rebound nicht gut kontrollieren und erlaubt dem Gegner immer wieder zweite Chancen nach Fehlw├╝rfen. ATSE geht in knapp F├╝hrung – das Spiel bleibt aber weiter eng.

Im Schlu├čabschnitt hat UEG immer ├Âfter Pech beim Abschluss und kann seltener punkten. ATSE hat das Wurfgl├╝ck auf seiner Seite und kann, in Phasen in denen der Raum unter dem Korb von UEG erfolgreich verteidigt wird, W├╝rfe von au├čen verwerten. Drei Minuten vor dem Ende liegt UEG noch mit 4 Punkten zur├╝ck, unter Zugzwang gelingen aber kaum noch Punkte und ATSE kann den Vorsprung ausbauen. Letztendlich geht ATSE mit einem 64:51 (25:26) als Sieger vom Platz.