Ohne große Erwartungen reiste UEG nach Kapfenberg, um wieder einmal ersatzgeschwĂ€cht gegen den bereits fixen Teilnehmer des oberen Playoffs zu bestehen.

Diesmal musste man gleich auf alle Stamm-Center verzichten, und brachte auch nur 7 Mann auf den Spielbericht – die Erwartungen fĂŒr das Spiel waren daher auch gering.

Trotzdem startet UEG mit kleiner Aufstellung gut in das Spiel und trifft gleich mehrmals von jenseits der Dreierlinie. Kapfenberg, körperlich und zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberlegen, spielt seine Systeme und punktet meist unter dem Korb. In der ersten HĂ€lfte bleibt das Spiel ausgeglichen, UEG stemmt sich tapfer gegen die Hausherren und geht mit nur 5 Punkten RĂŒckstand in die Pause.

Im dritten Viertel fĂ€llt die Vorentscheidung fĂŒr Kapfenberg: die Defensive der Gastgeber wird aggressiver und zwingt UEG zu kraftraubendem Spielaufbau. Durch die kurze Bank muss UEG dem schnellen Spiel Tribut zollen, die Trefferquote leidet und man kann nicht mehr so hĂ€ufig punkten. Die Folge ist eine 23 Punkte FĂŒhrung der Hausherren nach dem dritten Viertel.

Im Schlußabschnitt spielt Kapfenberg das Spiel locker nach Hause und gewinnt in diesem fĂŒr den Grunddurchgang unbedeutenden Spiel mit 91:62 (45:40).

Weiter geht es fĂŒr UEG mit dem letzten Spiel im Grunddurchgang am Dienstag, 10.02.2015, 20:15 in der UH2 gegen den GAK.