Im Nachtragsspiel der Runde 7 hatte man den GAK zu Gast. UEG hatte dabei nicht nur mit dem Gegner, sondern vor allem mit Personalproblemen zu k├Ąmpfen.

Diesmal musste UEG gleich auf vier Spieler aus der Startformation verzichten. Darunter gleich alle drei angestammten Guards. Derart geschw├Ącht auf der Point Guard Position hatte man von Beginn an zu k├Ąmpfen ein geordnetes Spiel aufzubauen. Im ersten Viertel konnte UEG trotzdem mit guter Trefferquote eine kleine F├╝hrung herausspielen die man in die erste Viertelpause mitnahm.

Im zweiten Abschnitt hatte sich der GAK aber darauf eingestellt um von nun an das restliche Spiel den geschw├Ąchten Spielaufbau mit Pressing Verteidigung zu attackieren. Dies brachte UEG in gro├če Bedr├Ąngnis und die Offensive brach zusammen.Der GAK konnte in dieser Phase das Spiel drehen und die F├╝hrung ├╝bernehmen. Gegen Ende der ersten Halbzeit erholte man sich etwas und konnte leicht aufholen. Dennoch ging man mit einem 8 Punkte R├╝ckstand in die Pause.

Nach der Pause konnte der GAK den Druck vergr├Â├čern und machte es UEG immer schwerer zu punkten. Nach 25 Minuten hatte UEG lediglich 32 Punkte am Konto. Dem Gegner hingegen gelang ein 14:0 Run und sie vergr├Â├čerten damit ihren Vorsprung auf 20 Punkte. UEG konnte zwar noch einmal zulegen und den R├╝ckstand halbieren, musste in der Schlu├čphase aber dem intensiven Spiel Tribut zollen und verlor letztendlich doch deutlich mit 56:74 (29:37).

Bereits vor den letzten beiden Spiel war klar, dass UEG das obere Playoff nur schwer erreichen wird k├Ânnen. Mit den letzen beiden Niederlagen steht es aber praktisch fest, dass man diese Saison nicht unter den ersten Vier in der Tabelle auftauchen wird.