Mit dem Spiel gegen UBSC Graz IV hat UEG nun die Halbzeit im Grunddurchgang erreicht. Trotz mĂ€ĂŸiger Leistung behĂ€lt UEG bisher die weiße Weste.

Im ersten Viertel spielt UEG eine konzentrierte Defensive und erlaubt dem Gegner lediglich zwei Feldkörbe. Die wenigen FreiwĂŒrfe die sie erhalten bleiben ohne Erfolg. In der Offensive spielt man meist den Ball zu den Centern und punktet innerhalb der Zone. Bereits nach dem ersten Viertel hat UEG so einen 12 Punkte Vorsprung.

Im zweiten Abschnitt wechselt UEG munter durch, bleibt aber der offensiven Strategie treu: Man spielt den Ball meist unter den Korb, streut aber auch einige DistanzwĂŒrfe ein und punktet so regelmĂ€ĂŸig. In der Defensive lĂ€ĂŸt die Konzentration jedoch deutlich nach und die GĂ€ste kommen immer wieder zu offensive Rebounds und Punkten. Der Vorsprung wird zwar leicht ausgebaut, aber dennoch kann man mit dem Viertel nicht zufrieden sein.

Eigentlich sollte UEG nun sein schlechtes Viertel bereits gehabt haben – aber es geht noch schlechter: Nach der Pause versagt sowohl die Offensive als auch die Defensive komplett und UBSC Graz IV punktet fleißig. Immer wieder ziehen die Gastgeber stark zum Korb, UEG kann den Drang gar nicht oder nur mit Fouls stoppen. Damit schaffen die Hausherrem einen 18:0 Run und können schließlich ausgleichen. Am Ende des Viertels hat UEG lediglich einen einzigen Punkt Vorsprung.

Im Schlußabschnitt macht UEG aber alles klar. Man stellt die Defensive um, spielt endlich wieder aufmerksam und erringt dadurch viele Ballgewinne. Diese können mit Fastbreaks in schnelle Punkte umgewandelt werden und UEG zieht wieder davon. UEG gewinnt das letzte Viertel wieder souverĂ€n und geht am Ende mit einem 51:67 (20:37) weit weniger deutlich als möglich als Sieger vom Platz.

Weiter geht es fĂŒr UEG bereits am Sonntag mit der ersten Spiel der RĂŒckrunde gegen den ersten Gegner Kapfenberg II.