Mit dem AuswÀrtssieg in Spiel 1 der Finalserie gegen den ATSE Graz 1 hatte UEG in eigener Halle den ersten Matchball auf den Meistertitel. Nach einem spannenden Spiel konnte der zweite Meistertitel der Vereinsgeschichte fixiert werden.

UEG beginnt mit gewohnter Aufstellung und versucht gleich von Beginn an den Ball unter den Korb zu Heinz KĂŒgerl zu bekommen. ATSE Graz 1, von Coach Thomas Kloiber gut eingestellt, verteidigt dies aber gut und lĂ€ĂŸt KĂŒgerl kaum Platz unter dem Korb. UEG muss auf die SchĂŒtzen ausweichen und kann mehrmals von aussen scoren. Die GĂ€ste spielen wie erwartet ihr schnelles, aggressives Spiel und bringen UEG damit im Anfangsviertel in BedrĂ€ngnis. Immer wieder muss UEG recht einfache Punkte aus Fast-Breaks hinnehmen. Zur ersten Viertelpause liegt UEG mit 4 Punkten zurĂŒck.

Im zweiten Abschnitt kann sich Heinz KĂŒgerl unter dem Korb besser in Szene setzen und steuert eine ganze Serie von Punkten bei. Zusammen mit Heuberger und Lanegger bringen Sie weitere 21 Punkte aufs Konto und können den RĂŒckstand wettmachen. In der Defensive ist man nun ausmerksamer und stoppt das schnelle Spiel frĂŒher. ATSE Graz 1 kann damit nicht mehr so konstant punkten und bĂŒĂŸt seinen Vorsprung ein. Zur Pause liegt UEG mit 3 Punkten in FĂŒhrung.

Viertel Nummer drei verlĂ€uft punktemĂ€ĂŸig ausgeglichen. Beide Mannschaften bringen gleich viele Punkte auf die Anzeigetafel – wenn auch unterschiedliche Strategien zum Erfolg fĂŒhren. ATSE Graz 1 bleibt weiter beim schnellen Spiel und kann mit mehreren schnellen PĂ€ssen den freien Mann fĂŒr einfache Punkte finden. UEG versucht es wieder mit dem Pass unter den Korb, die Defensive zieht sich zusammen und UEG kann nach dem Kick-Out-Pass aus der Distanz punkten.

Im Schlußabschnitt ist ATSE Graz 1 gezwungen Punkte aufzuholen. Sie versuchen mit Pressing-Verteidigung den Spielaufbau von UEG zu stören, die routinierten Guards Dietrich, Lanegger und Florian lassen sich den Ball aber nicht abjagen. Praktisch ohne Ballverlust organisieren Sie die Offensive, UEG nutzt die Foulprobleme der gegnerischen Center und bringt den Ball direkt unter den Korb. Die DistanzschĂŒtzen warten  an der Dreierlinie bis sich die Defensive zusammenzieht, verwerten mit guter Trefferquote und bringen UEG damit leicht in FĂŒhrung. ATSE Graz 1 versucht in den Schlußminuten noch die Uhr anzuhalten und schickt UEG mit taktischen Fouls an die Freiwurflinie. UEG verwertet aber auch von hier in der wichtigen Phase mit guter Quote und bringt den Vorsprung sicher ĂŒber die Distanz. Am Ende kann UEG mit einem 76:69 (36:33) das Spiel fĂŒr sich entscheiden und fixiert damit den zweiten Meistertitel in Folge.

Weitere Details zum Spiel gibt es hier.

FĂŒr UEG ist die Saison damit aber noch nicht zu Ende – ein Spiel steht noch auf dem Programm.
Am kommenden Sonntag, 10.06.2018, um 19:20 (ASVÖ) findet das STBV Cup Finale gegen den GAK statt. UEG hat nach dem Meistertitel noch die Chance auf das Double.