Landesliga Semifinale – Teil 1

In dieser Saison hat UEG bereits drei mal gegen den UBSC Graz I gespielt – und zweimal konnte man bereits als Sieger hervorgehen.
Im ersten Semifinale gegen den Stadtrivalen wollte man diese Serie nat├╝rlich weiterf├╝hren, auch wenn man nur 8 Spieler zur Verf├╝gung hatte.

Mit Lanegger und Knor musste UEG gleich auf zwei Starter verzichten, und mit Hedrich fehlte auch ein schneller Spieler gegen die gewohnt schnell spielenden Gegner.
Coach K├╝gerl startete mit einer Zonenverteidigung, auf die die G├Ąste sich aber schnell einstellen konnten. Mit gutem Passspiel wanderte der Ball schnell um die Zone und UBSC Graz I konnte mehrmals aus der Distanz scoren. UEG brauchte einige Minuten um sich darauf einzustellen und musste damit gleich dem ersten R├╝ckstand hinterherlaufen. Mit einem 15:0 Run drehten Heuberger und Co. innerhalb k├╝rzester Zeit das Spiel um und UEG ging in F├╝hrung – um gleich darauf wieder den Vorsprung einzub├╝├čen. So ausgeglichen geht es in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel kamen auf beiden Seiten weniger Punkte auf das Scoreboard, beide Mannschaften punkteten weiterhin mit W├╝rfen von aussen. UBSC Graz I machte weiterhin viel Druck in der Defensive und erschwerte UEG den Spielaufbau. Dies f├╝hrte zwar kaum zu Ballverlusten, kostete den Guards aber viel Kraft. Erst kann UEG noch leicht davonziehen, kurz vor der Halbzeitpause punkten aber nur noch die G├Ąste und k├Ânnen mit einer 7-Punkte F├╝hrung die erste Halbzeit beenden.

Abschnitt drei geh├Ârt den „Gro├čen“ bei UEG. K├╝gerl und DeMarinis dominieren die Zone und fast alle Aktionen laufen ├╝ber die beiden. UBSC Graz I hat Probleme die Beiden zu verteidigen und weiss sich orf nur mit Fouls zu helfen. UEG kann die Freiw├╝rfe zwar nur mit mittelm├Ą├čiger Quote verwerten, kann aber trotzdem den R├╝ckstand aus der ersten H├Ąlfte wettmachen und knapp in F├╝hrung gehen.

Der letzte Abschnitt bleibt spannend und UEG zwar in F├╝hrung, der Abstand betr├Ągt aber nie mehr als 5 Punkte. K├╝gerl und DeMarinis werden jetzt besser verteidigt und k├Ânnen kaum anschreiben, daf├╝r springen Heuberger und Ignacz in die Bresche und punkten aus der Distanz. Erst in der Schlu├čphase kann sich UEG ein wenig absetzen – der 11 Punkte Vorsprung zum Endstand von 69:58 (31:38) sieht komfortabel aus – das Spiel war aber bis zum Ende knapp.

UEG kann damit – vor gut gef├╝llter Trib├╝ne und toller Stimmung in der Halle – das erste Seminfinale f├╝r sich entscheiden und hat damit den ersten Schritt in Richtung Landesliga Finale gemacht. Der zweite soll am kommenden Sonntag 31.3. um 16:20 folgen, wenn der UBSC Graz 1 zum zweiten Spiel in den Raiffeisen Sportpark in der H├╝ttenbrennergasse l├Ądt.

Weitere Details zum Spiel gibt es wie immer hier.