Nationalfeiertagsbasketball

Auch am Nationalfeiertag macht der Basketball keine Pause. UEG war beim UBSC Graz I zu Gast – und musste mal wieder auf Spieler verzichten.

Zwar konnte man diesmal eine tiefere Bank aufweisen, jedoch trug sich neben Alexandar Djuric auch Heinz K├╝gerl auf die Verletztenliste ein.
Damit ging UEG ohne echte Center in das Spiel. Dementsprechend wichtig waren die Distanzsch├╝tzen – die diesmal mit der Quote k├Ąmpften.

UBSC machte viel Tempo und Druck auf die Ballf├╝hrenden, Lanegger und Co. brachten dan Ball aber dennoch sicher in die Offensive zum Spielaufbau. In der ersten Halbzeit fanden trotzdem nur wenige W├╝rfe jenseits der Dreierlinie das Ziel – der Score fiel daher auch geringer aus. UEG wechselte fr├╝h und gab den Starten ihre Erholungsphasen. Zur Pause hatte der UBSC lediglich eine 2 Punkte F├╝hrung zu verteidigen.

Nach der Pause drehten die Hausherren auf: Das Tempo wurde schneller, die Distanzw├╝rfe mehrten sich und wurden mit guter Quote verwertet. UEG fehlten sichtlich die Optionen unter dem Korb, DeMarinis m├╝hte sich alleine gegen die Gastgeber. Die W├╝rfe von au├čen wollten einfach nicht das Ziel finden – UEG b├╝├čte einige Punkte ein und ging mit einem 10 Punkte R├╝ckstand in das letzte Viertel.

Dort legte der UBSC in der ersten paar Minuten noch einmal nach. Erst bei 16 Punkten R├╝ckstand konnte UEG das erst mal scoren. Mit einem Zwischenspurt und einer guten Schlu├čphase konnte UEG den R├╝ckstand noch einmal verringern, der Sieg war aber au├čer Reichweite. Am Ende leuchtete ein 71:66 (30:28) von der Anzeigetafel.

Weitere Details zum Spiel gibt es hier.