Offense wins games – Defense auch

Im R├╝ckspiel gegen Gratkorn hat sich bei UEG personell wenig ver├Ąndert. Nur sieben Spieler standen Coach K├╝gerl zur Verf├╝gung – doch auch ein kleiner Kader kann gute Defense spielen.

Gegen Gratkorn erwartet UEG wieder ein schnelles, aggressives Spiel – und das sollte es auch werden. Die Gastgeber machen gleich von Beginn an viel Druck und Tempo, k├Ânnen aber dank guter UEG Defensive kaum abschlie├čen. Zahreiche Blocks unter dem Korb stehen bei UEG zu Buche, aus der Distanz werden kaum Versuche genommen. Lediglich 8 Punkte erlaubt UEG den Gratkornern im ersten Viertel. Offensiv sucht man immer wieder DeMarinis unter dem Korb, der auch zahlreich punkten kann. Bis zum ersten Viertel hat UEG einen 7 Punkte Polster vorzuweisen.

Abschnitt 2 verl├Ąuft ausgeglichener. Die UEG Defensive steht gut und erlaubt den Hausherren kaum mehr Punkte als in Abschnitt 1. In der Offensive sucht man vielleicht zu h├Ąufig DeMarinis, dem das Leben allerdings schwer gemacht wird. Gratkorn doppelt konsequent, die kick-out P├Ąsse k├Ânnen nur mit schwacher Quote verwertet werden. UEG b├╝├čt etwas vom Vorsprung ein, 4 Punkte bleiben zur Pause noch ├╝brig.

Im dritten Viertel hat UEG etwas mehr Wurfgl├╝ck. Jetzt fallen auch endlich die 3-Punkter und UEG baut den Vorsprung auch dank weiterhin aufmerksamer Defensive wieder aus. In diesem Viertel gelingen den Hausherren lediglich 7 Punkte und UEG kann zwischenzeitlich auf 18 Punkte davonziehen. Mit 27:42 geht es in die letzte Viertelpause.

Im Schlu├čabschnitt dreht Mark Rinner von Gratkorn auf. Er dr├╝ckt nochmal aufs Tempo, verwandelt gleich 3 Dreier und macht damit das Spiel wieder spannend. UEG bleibt aber konzentriert, durchbricht die Pressing-Defensive der Gastgeber und spielt das Spiel trotz zahlreicher vergebener Freiw├╝rfe in der Crunchtime nach Hause. Endstand: 46:50 (20:24) f├╝r eine beherzt k├Ąmpfende UEG Rumpfmannschaft.

Weitere Details zum Spiel gibt es hier.