Sieg in der letzten Runde

Im Nachtragsspiel gegen den GAK konnte UEG lediglich 7 Spieler mobilisieren. Nach langer Verletzungspause streifte sich aber Coach K├╝gerl wieder das Dress ├╝ber.

UEG startet verhalten und ger├Ąt schnell in R├╝ckstand. Die Trefferquote l├Ąsst zu w├╝nschen ├╝brig, sogar die Freiw├╝rfe verfehlen ihr Ziel. Die G├Ąste forcieren das Tempo, UEG dr├╝ckt auf die Bremse und macht das Spiel langsam. Erst mit einem 11:0 Run am Ende des Viertels kann man aufholen und das erste mal in F├╝hrung gehen.

Danach verl├Ąuft das Spiel recht ausgeglichen, der Punkeabstand bleibt ann├Ąhernd konstant – UEG aber immer in F├╝hrung. K├╝gerl wird innerhalb der Zone gut verteidigt, meist hat er gleich mehrere Gegenspieler vor sich. Er findet aber immer seine freien Sch├╝tzen – die zahlreiche Distanzw├╝rfe verwerten k├Ânnen. In der Defensive ist UEG schlampig und gew├Ąhrt dem GAK zahlreiche Offensive-Rebounds und damit zweite Chancen. Damit k├Ânnen die G├Ąste dranbleiben und das Spiel offen halten.

Im Schlu├čabschnitt macht UEG aber alles klar. Mit guter Quote werden die W├╝rfe getroffen – vier davon jenseits der Dreierlinie. DeMarinis und K├╝gerl pfl├╝cken ihrerseits einige Offensive-Rebounds und UEG kann sich etwas absetzen. Bis zum Ende sind es 12 Punkte und das letzte Spiel im Grunddurchgang endet mit einem 75:63 (57:51) Sieg.

Weitere Details zum Spiel gibt es wie immer hier.

UEG beendet damit den Grunddurchgang hinter dem UBSC auf Platz 2 – und hat damit wie der Tabellenf├╝hrer im Viertelfinale ein Freilos. Durch die Semesterferien und der Pause im Viertelfinale geht es f├╝r UEG erst Mitte M├Ąrz mit dem Semifinale weiter.