UEG weiter erfolgreich

Corona und Verletzungen dezimieren weiterhin die Mannschaft von UEG. Im vierten Spiel der Landesliga standen nur 6 Spieler dem zu elft auftretenden Gegner gegenüber. Nach einem turbulenten Spiel ohne Coach konnte UEG aber trotzdem einen Sieg davontragen.

Den Start hat UEG allerdings komplett verschlafen. Mit schlechter Defensive und auch etwas Wurfpech stand es nach 7 Minuten 17:3 für die Hausherren. Zu einfach lies man den UBSC Graz I zum Korb ziehen und leichte Punkte erzielen. Auch bei den Rebounds hatten die Gastgeber klar die Nase vorne. Zu viele Offensive-Rebounds wurden in zweiten Chancen in Punkte verwandelt. In den letzten drei Spielminuten des ersten Abschnittes legte man in der Defensive aber einen Gang zu und konnte etwas aufholen.

Der zweite Abschnitt gehörte dafür ganz UEG. Defensiv erlaubte man den Gegner nur 6 Zähler, in der Offensive brachten Müller-Mezin, Maresch und DeMarinis ordendlich Punkte auf die Anzeigetafel. Nach längerer Pause war auch wieder Ivica Stankovic dabei, der mit zahlreichen Rebounds die Offensive mehrmals am Leben hält und für zweite Chancen sorgt. Bis zur Pause lag UEG bereits mit 6 Punkten in Führung.

Abschnitt 3 startete sehr ausgeglichen, mit einem starken Finish und einem 10:0 Run konnte sich UEG aber am Ende etwas absetzen und mit einem 16 Punkte Vorsprung in die letzte Pause gehen.

Im Schlußabschnitt sollte sich das Blatt aber wieder wenden. Die Hausherren stellten die Defensive auf eine 3-2 Zone um und brachten UEG damit gehörig in Bedrängnis. Man konnte nicht mehr so konstant punkten, die Würfe wurde gut verteidigt. Das nötige Wurfglück blieb auch aus und UBSC Graz I konnte Punkt um Punkt aufholen. In der Defensive war man nun unkonzentriert, erlaubte sich zu viele einfache Fehler und ermöglichte dem Gegner zu viele einfache Punkte. 2 Minuten vor dem Ende konnte der UBSC Graz I ausgleichen, und kurz darauf sogar in Führung gehen. In einem Timeout ermahnte Maresch seine Teamkollegen zur konzentrierten Defensive, was prompt von Erfolg gekrönt wurde. Innerhalb kürzester Zeit gelangen UEG unter anderem zwei Ballgewinne und im Gegenzug die wichtigen Punkte. Mit einem schwierigen Dreier 15 Sekunden vor dem Ende schaffte UBSC Graz I noch einmal den Anschluß auf -1, die folgenden Freiwürfe aus den taktischen Fouls verwandelten Maresch und Imamovic aber souverän und UEG konnte nach einem turbulenten Spiel noch mit 75:80 (28:34) als Sieger vom Parkett gehen.

Hier gibt’s die weiteren Details zum Spiel.

Share: