Heimerfolg gegen Weiz

Im Heimspiel gegen Weiz musste UEG eine Halbzeit lange kämpfen, bis man den Heimsieg fixieren konnte.

Das erste Viertel beginnt langsam und vorsichtig und beide Mannschaften k√∂nnen nur schwer scoren. Die Trefferquote ist schwach und die Punkte werden nur m√ľhsam erzielt. Die G√§ste haben einen leichten Vorteil und gehen auch prompt mit einer 4 Punkte F√ľhrung in die erste Viertelpause. UEG wechselt dennoch fr√ľh und bringt bereits im ersten Viertel alle Spieler auf das Feld.

Im zweiten Abschnitt entwickelt sich ein run-and-gun Spiel. Beide Mannschaften scoren zahlreich, wenn auch recht unterschiedlich. Weiz kann mit einer guten Trefferquote gl√§nzen, w√§hrend UEG sich aus der Distanz schwer tut und es mit starker Penetration zum Korb versucht. Das resultiert in zahlreichen Freiw√ľrfen, die mit eher m√§√üiger Quote verwertet werden. Dennoch kann UEG nach dem high-score-viertel mit einem 2 Punkte Vorsprung in die Pause gehen.

Nach der Pause kommt UEG wie verwandelt aus der Kabine. In der Defensive wird nun aufmerksam gearbeitet und man erk√§mpft sich dadurch einige Ballgewinne. Die Gegner k√∂nnen nur schwer gute Wurfpositionen finden und kommen √ľberhaupt nur zu wenigen Wurfversuchen. Die Freiw√ľrfe die sie bekommen k√∂nnen ebenfalls nur mit schwacher Quote verwertet werden. UEG hingegen legt innerhalb von 5 Spielminuten einen 18:0 Run auf das Parkett und legt damit den Grundstein f√ľr den Sieg. Der daraus resultierende 20 Punkte Vorsprung wird bis zum Schlu√ü gehalten.

Im Schlußabschnitt wechselt UEG weiter viel, kann den Vorsprung locker halten und bringt mit einem 90:68 (43:41) den nächsten Sieg nach Hause.

Mehr Detaisl zim Spiel gibt es hier.