Atus Weiz : UEG

Das Zepter übernahm in diesem Spiel DeMarinis und lenkte UEG zum nächsten Sieg in der Landesliga.

Wie im letzten Spiel hatte UEG sein Visier gut eingestellt und konnte in der ersten Halbzeit einige Dreier verwerten. Gleich fünf Stück fanden ihr Ziel und trugen einiges an Punkte zum Halbzeitstand bei. UEG punktete reichlich, erlaubte den Hausherren aber nur wenige Zähler und konnte mit einem deutlichen 20 Punkte Vorsprung in die Pause gehen.

Im dritten Viertel lies UEG die Zügel etwas locker und verteidigte nicht mehr so gut, Weiz konnte vermehrt scoren und den Rückstand verringern. UEG blieb ein 12 Punkte Polster für den Schlußabschnitt.

Hier lies UEG nach einem schwachen Start die Gastgeber noch kurz hoffen, als diese den Rückstand auf 5 Punkte verringert hatten. Dann aber legte UEG nach, scort sowohl inside aus auch jenseits der Dreierlinie und verwertete in der Crunchtime die Freiwürfe hochprozentig. Am Ende konnte UEG mit einem 63:73 (20:40) den nächsten Auswärtssieg in der Landesliga einfahren und steht nach 5 Spielen an der Tabellenspitze.

:

Atus Weiz : UEG

Die Helden aus Weiz: So titulierte Coach Kügler sich und seine 4 Mitstreiter, die das letzte Spiel des Grunddurchganges in der Landesliga auswärts in Weiz gemeinsam bestritten.

Zwar ging es gegen das Tabellenschlußlicht Weiz, aber dennoch hatten nur die verlässlichsten fünf Spieler in der bisherigen Saison den Weg in die Halle gefunden. Ohne Wechselspieler sollten es vierzig lange Minuten werden.

Aber UEG nutze, was in den letzten paar Spielen schon gut geklappt hatte. In der Zone waren Kügerl und DeMarinis den Weizern überlegen und attackierten direkt den Korb. Die Gastgeber versuchten mit Doppeln dagegenzuhalten, machten aber damit unseren Shootern die Bahn frei um von jenseits der Dreierlinie zu punkten.

Das Spiel verläuft an sich sehr gleichmäßig, UEG macht das Spiel sehr langsam, baut die Offensive in Ruhe auf und kommt so regelmäßig zu Punkten. Damit kann man sich langsam aber stetig absetzen und einen Vorsprung herausspielen. Die Weizer finden kein Mittel gegen die Taktik – auch mit Fortdauer des Spieles und kürzer werdendem Atem bricht UEG nicht ein und kann nach einem Kraftakt das letzte Spiel im Grunddurchgang mit 67:74 (37:41) für sich entscheiden

UEG beendet damit den Grunddurchgang – voraussichtlich – auf Platz 2 hinter Team Spirit Basketball und hat damit, wie die Tabellenführer, in der ersten Playoff-Runde ein Freilos.

:

Atus Weiz : UEG

EG startet konzentriert in das Spiel, kann mit guter Defensive die Gegner in Schach halten und in der Offensive meist durch die Guards punkten. Zur ersten Viertelpause hat UEG bereits 10 Punkte Vorsprung.

Im zweiten Viertel können sich die Hausherren besser auf unsere Defensive einstellen und es gelingen Ihnen mehr Punkte. UEG hingegen läßt in der Offensive etwas nach, vergibt einige leichte Wurfchancen und büßt etwas vom Vorsprung ein. Dennoch geht man mit einer 6-Punkte Führung in die Pause.

Viertel Nummer drei macht das Spiel klar: UEG verteidigt wieder konzentriert und geduldig, läßt die Gastgeber mit ihren Penetrations zum Korb regelrecht auflaufen und läßt nur wenige Punkte zu. Offensiv gelingt wieder mehr, man bringt den Ball nun auch wieder öfters direkt unter den Korb und punktet zahlreich. UEG baut den Vorsprung bis auf 22 Punte aus und geht, vielleicht etwas zu locker, in das Schlußviertel.

Denn das letzte Viertel gehört wieder Weiz. Mit schnellem Paßspiel öffnen Sie die UEG-Zone und punkten immer wieder direkt unter dem Korb. UEG verteidigt nicht mehr so konzentriert und erlaubt zu viele Penetrations zum Korb. Der Vorsprung schrumpft langsam, bleibt mit 17 Punkten aber dennoch komfortabel.
In den letzten drei Spielminuten ist UEG aber offenbar schon gedanklich in der Kabine. Weiz spielt das schnelle Spiel weiter und erspielt sich so offene Wurfchancen aus der Distanz. Innerhalb kürzester Zeit gelingen Weiz 3 Dreier, sie verringern damit den Rückstand merklich aber mehr als eine Resultatsverbesserung ist nicht mehr möglich. UEG bringt den Vorsprung über die Distanz und macht mit einem wenig schmeichelhaften 71:78 (30:36) Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung Wiederaufstieg.

:

Atus Weiz : UEG

Zu Beginn des Spieles wirken beide Mannschaften zurückhaltend und versuchen den Gegner auszuloten. Weiz startet gleich mit Zonenverteidigung, UEG wechselt ebenfalls bald zu dieser Verteidigung. In der Anfangsphase fallen auf beiden Seiten kaum Punkte. Erst nach fünf Minuten wird UEG aggressiver: In der Defensive macht man die Räume innerhalb der Zone eng und kann den Gegner oft stoppen, in der Offensive spielt man den Ball geschickt unter den Korb, kann entweder punkten oder wird an die Frewurflinie geschickt. Bereits nach dem ersten Viertel hat UEG einen kleinen 6-Punkte-Vorsprung.

Im zweiten Viertel fallen auf beiden Seiten mehr Punkte: UEG scort mehrmals von außen und zieht so die Zone der Weizer auseinander. Die daraus resultierenden Räume innerhalb werden geschickt ausgenutzt und UEG punktet mehrmals direkt unter dem Korb. Weiz kann Anfangs noch dagegenhalten, fällt aber gegen Ende der Halbzeit deutlich zurück. Pausenstand 25:40.

Nach der Pause hat UEG wieder ein schwaches Viertel: In der Zonenverteidigung kann man die jetzt schneller rotierenen Gastgeber kaum bremsen und erlaubt immer wieder einfache Punkte durch Penetration zum Korb. In der Offensive werden die Bälle leichtfertig verschenkt, UEG punktet nur selten und büßt gleich 10 Punkte des Vorsprunges ein.

Im Schlußabschnitt kann sich UEG aber wieder fangen. In der Defensive spielt man konzentrierter, stoppt den direkten Zug zum Korb und zwingt die Hausherren zu einer schlechteren Wurfauswahl. Für Weiz resultiert das in mehreren Fehlwürfen und UEG kann sich den Rebound sichern. Im Angriff greift UEG nun wieder auf seine Routine zurück: der Spielaufbau wird ruhiger, die Angriffe länger und der Ball landet immer wieder bei den Centern unter dem Korb. Die verwerten die Chancen mit guter Quote und UEG baut den Vorsprung wieder aus. Die taktischen Fouls in der Schlußphase bringen Weiz nicht den gewünschten Erfolg, UEG spielt mit 53:62 (25:40) den Sieg sicher nach Hause und bleibt damit weiter ungeschlagen ungeschlagen an der Tabellenspitze.

: