Im RĂŒckspiel gegen die bisher sieglosen BC ECE Kapfenberg I hatte UEG einmal mehr mit Personalproblemen zu kĂ€mpfen. Von der Starting Five blieb lediglich Markus Galle ĂŒbrig, der in diesem Spiel durch Abwesenheit von Coach KĂŒgerl auch gleich die Leitung der dezimierten Mannschaft ĂŒbernahm.

Nach einem verhaltenen Start konnte UEG zwar schnell zahlreich punkten, lies aber in der Defensive den nötigen Ernst vermissen. Zu oft konnten die jungen Kapfenberger mit schnellem Paßspiel den freien Mann finden und innerhalb der Zone einfache Punkte erzielen. So hatte UEG bis zur ersten Viertelpause lediglich 7 Punkte Vorsprung. UEG wechselte aber dennoch frĂŒhzeitig durch, so dass bereit jetzt alle Spieler am Feld waren.

Im zweiten Abschnitt machte UEG die Defensive enger und erlaubte praktisch keine Punkte innerhalb der Zone. Die GĂ€ste aus Kapfenberg mussten auf die DistanzwĂŒrfe ausweichen, die sie mit guter Trefferquote verwerten konnten. UEG wechselt weiter hĂ€ufig durch, kann mit einem Zwischenspurt den Vorsprung in kĂŒrzester Zeit verdoppeln – verabsĂ€umte es aber bereits zu diesem Zeitpunkt alles klar zu machen. Zur Pause lag man dennoch mit 13 Punkten in FĂŒhrung.

In der zweiten HĂ€lfte legt UEG einen Gang zu: In der Defensive wird agressiver verteidigt, was zu mehreren Ballgewinnen und einfachen Fastbreak-Punkten fĂŒhrt. In der Offensive trifft man die offenen DistanzwĂŒrfen, nutzt die freien RĂ€ume unter dem Korb mit schnellem Paßspiel und bringt den Ball direkt unter den Korb fĂŒr einfache Lay-Ups. Im dritten und vierten Viertel kann UEG damit jeweils mehr als 30 Punkte auf das Scoreboard bringen und geht am Ende mit einem komfortablen 112:65 (46:33) als Sieger vom Platz.

Details zum Spiel gibt es hier.

Das letzte Spiel im Grunddruchgang findet erst in 2 Wochen, am 10.2. um 20:00, gegen den UBSC Graz I statt.