Coach’s Return

Nach der Niederlage im Cup Finale wurde der Ruf laut nach einem Coach, der das Spiel von der Seitenlinie aus leitet. Die Doppelfunktion f├╝r Maresch und Hajder als Coach und Spieler war keine optimale L├Âsung. Im Spiel gegen den UBSC Graz I war es dann soweit – Heinz K├╝gler nahm wieder an der Seitenline Platz und ├╝bernahm als Coach die F├╝hrung.

UEG startet gut und kann sich von Beginn weg absetzen. Mit schnellem Spiel und guter Defensive holt man schnell einen kleinen Vorsprung heraus und Coach K├╝gerl kann fr├╝h wechseln. Nach einem schnellen Viertel mit wenig Fouls und kaum Unterbrechungen geht UEG bereits mit einer 14 Punkte F├╝hrung in die erste Viertelpause.
Der zweiten Abschnitt verl├Ąuft ausgeglichener. UEG wechselt weiter viel und bringt wieder alle 11 Spieler aufs Parkett. Das Spiel selbst wird zerfahrener, viele Fouls stoppen den Spielflu├č und f├╝hren zu vielen Freiw├╝rfen. Beide Teams verwandeln diese m├Ą├čig – nach insgesamt wenigen Punkten bleibt der Vorsprung zur Pause konstant.

Nach der Pause legen die Gastgeber einen fulminanten Start aufs Parkett: Angetrieben von ihrem Coach Kenne Young spielt die junge UBSC Mannschaft gro├č auf und verwandelt in den ersten 3 Spielminuten gleich 4 Dreier und kann damit auf -3 verk├╝rzen. UEG besinnt sich danach wieder auf etwas Defensive und stoppt damit den Run der Gastgeber. Ab diesem Zeitpunkt erlaubt man dem Gegner – bis auf einen Feldkorb – nur noch Freiw├╝rfe, kann selbst aber konstant scoren. Zur letzten Viertelpause ist der 15 Punkte Vorsprung wieder hergestellt.

Im Schlu├čabschnitt kann UEG den Vorsprung weiter ausbauen und macht damit den Sack end├╝ltig zu. Am Ende leuchtet ein deutliches 59:83 (30:43) von der Anzeigetafel und UEG darf sich ├╝ber einen gelungenes Comeback von H.K├╝gerl freuen.

Ein paar Zahlen zum Spiel gibt es hier.